Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

M. Lengfeld’sche Buchhandlung

Kolpingplatz 1
Köln, 50667 Deutschland
23April | Di | 2013

Fernando Pessoa: „Poesia – Poesie“

Pessoas Heteronym Alberto Caeiro (1889-1915) schuf sein Werk während seines kurzen Lebens in völliger Abgeschiedenheit auf dem Land. Eine Tuberkuloseerkrankung, an der er schließlich sterben sollte, hatte ihn dazu gezwungen. Nahezu ohne Vorbildung übersetzte er seine Empfindungen bei der Betrachtung der Natur in zarte Dichtungen, die deren Geheimnis bewahren sollten. Die Veranstaltung ist kostenlos, um Platzreservierung wird gebeten! Tel. 0221 / 257 84 03 oder info@lengfeldsche.de www.lengfeldsche.de Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung

»
27April | Sa | 2013

Vorlesestunde für unsere kleinen Literaturfreunde (4-7 Jahre)

Die Veranstaltung ist kostenlos; Platzreservierung ist nicht erforderlich. Kontaktinformationen: Tel. 0221 / 257 84 03 oder info@lengfeldsche.de www.lengfeldsche.de

»
28April | So | 2013

Blickwechsel – Musik und Literatur: Der Ödipus-Mythos

„Welche Freude bereitet es, Musik zu einer Sprache zu schreiben, die seit Jahrhunderten unverändert besteht“, schrieb Igor Strawinsky in seinen Lebenserinnerungen zu seinem Opernoratorium "Oedipus Rex", dessen Text auf der Tragödie "Oidipus tyrannos" von Sophokles basiert. Gleichzeitig wollte Strawinsky aber eine größtmögliche Distanz zum Text schaffen, indem er den griechischen Text zunächst gemeinsam mit dem französischen Dichter Jean Cocteau stark bearbeitete und dann ins Lateinische übersetzen ließ. Dieser Ambivalenz und dem Verhältnis von Wort und Musik spüren die renommierten Kulturjournalisten…

»
30April | Di | 2013

Autor Peter Fuhrmann stellt vor: “Musikstadt Köln”

Als Musikstadt ist Köln besonders nach dem Zweiten Weltkrieg zu internationaler Bedeutung gelangt. Die Musik der Avantgarde fand hier weltweit ihr wichtigstes Zentrum. Alles, was Rang und Namen hatte, stellte sich in der Rheinmetropole ein. Dieser Drang hatte schon im 19. Jahrhundert mit Komponisten wie Johannes Brahms, Giuseppe Verdi, Gustav Mahler oder Richard Strauss seinen Anfang genommen. Er setzte sich bei Dirigenten wie Otto Klemperer, Erich Kleiber, Fritz Busch und zahlreichen Sängern und Instrumentalsolisten fort. Peter Fuhrmann hat als fachkompetenter…

»
07Mai | Di | 2013

Jean Paul zum 250. Geburtstag

Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung Eintritt: frei, Platzreservierung unter Tel. 0221 / 257 84 03 oder info@lengfeldsche.de erbeten

»
12Mai | So | 2013

Metropole Ruhrgebiet: “Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr”

„Der Rauch verbindet die Städte“, hat Joseph Roth 1926 in einer Reportage über das Ruhrgebiet geschrieben. Andreas Rossmann, Kulturkorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Nordrhein-Westfalen, greift diese Formulierung auf. "Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr" (Verlag der Buchhandlung Walther König) lautet der Titel seines Reportagenbandes über die „Metropole Ruhr“, wie die Region Ruhrgebiet gerne genannt wird. In den Texten aus mehr als zwanzig Jahren ergibt sich das Portrait einer besonderen Landschaft. Und auch wenn der Rauch der Zechen die…

»
14Mai | Di | 2013

Anthony Powell, „A Dance to the Music of Time“

Anthony Powell (1905-2000) hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. In England ist er berühmt, in Deutschland fast unbekannt. Das liegt vor allem daran, dass sein Werk kaum, und sein Hauptwerk, der zwölfbändige Romanzyklus A Dance to the Music of Time, nicht vollständig ins Deutsche übertragen wurde. Dies zu ändern ist Aufgabe der 2011 gegründeten deutschen „Anthony Powell Gesellschaft“, die sich u.a. der Neuübersetzung des Zyklus angenommen hat. An jedem zweiten Dienstag des Monats werden die Schauspieler Heidrun Grote und Charles Ripley…

»
21Mai | Di | 2013

Die WIEDER-kehr der verschwundenen WORTE: S. Corinna Bille

S. Corinna Bille (1912-1979) ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen der Romandie. Die Tochter eines Malers und einer Bergbäuerin wuchs in herrschaftlichen Verhältnissen im Wallis auf. Nach Lehrjahren in Paris und Zürich führte sie ein naturverbundenes Nomadenleben im Wallis, gemeinsam mit anderen Schriftstellern, darunter Maurice Chappaz, den sie 1947 heiratete. Bille schrieb Romane, Lyrik, Novellen, Geschichten für Kinder und Theaterstücke. Ihren literarischen Durchbruch schaffte sie mit ihren Erzählungen, für welche sie 1975 den Prix Goncourt erhielt. Heidrun Grote liest aus den…

»
29Mai | Mi | 2013

Vorlesestunde für unsere kleinen Literaturfreunde (5-7 Jahre)

Für die ganz Kleinen (3-4 Jahre) wird von 10.00-10.30 Uhr gelesen.Eintritt: frei, Platzreservierung nicht erforderlich Kontaktinformationen: Tel. 0221 / 257 84 03 oder info@lengfeldsche.de www.lengfeldsche.de

»
30Mai | Do | 2013

„Blickwechsel – Musik und Literatur“: Briefe einer Freundschaft

„Meine liebe arme kleine Allergrößte“, „illustre Bachstelze“, „Carissima“ – die Anreden, die der kürzlich verstorbene Komponist Hans Werner Henze in seinen Briefen an die Lyrikerin Ingeborg Bachmann fand, zeugen von einer tiefen Künstlerfreundschaft. Neben Lebenshunger, Verletzlichkeit und unbedingtem Kunstwillen verband die beiden das Verlangen nach Schönheit. Beide waren an künstlerischen Grenzüberschreitungen interessiert – insbesondere an der Beziehung zwischen Musik und Sprache – und arbeiteten zeitweise auch zusammen: Hans Werner Henze vertonte Gedichte von Ingeborg Bachmann, sie schrieb unter anderem die…

»
18Juni | Di | 2013

Richard Wagner zum 200. Geburtstag: Leiden und Größe Richard Wagners

Für Thomas Mann war Richard Wagner "…der Künstler, auf den ich mich am besten verstehe, und in dessen Schatten ich lebe." 1933, im Jahr der Machtübergabe an die Nationalsozialisten, im Jahr der Bücherverbrennung, hat Thomas Mann am 10. Februar zum damals 50. Todestag Wagners im Auditorium Maximum der Münchner Universität eine große Rede gehalten, die bis heute als "Glanzstück essayistischer Kunst" gilt: "Es war ihm gegeben, die unerhörte, Geist und Sinne gleichermaßen ansprechende Wirkung der Wagnerschen Musik in Worte zu…

»
25Juni | Di | 2013

Enrik Lauer & Regine Müller: “Der kleine Wagnerianer”

Die Autoren plaudern über den Meister, seine überwältigende Musik und seine Merkwürdigkeiten – und eröffnen überraschende Perspektiven. Aber auch für alle, die Wagner meiden, legen die Autoren Skurrilitäten und Abgründe eines Komponisten offen, mit dessen mythengeschwängerter Musik man nicht unbedingt einen ganzen Abend verbringen möchte. Und wer einfach Wagner kennen und seine Musik verstehen will, wird Wichtiges über seinen Lebensweg, sein Seelenleben, seine politischen Ansichten, seine Frauen, seine Geldnöte, seine Opernsujets und die kompositorischen Besonderheiten seiner Werke erfahren. Veranstaltungspartner: C.H.…

»
23Juli | Di | 2013

Fernando Pessoa: “Álvaro de Campos”

Álvaro de Campos ist, wie Ricardo Reis vor ihm, an jenem legendären 8. März 1914 aus Pessoas Seele ans Licht getreten, als der Dichter in einem Zug die Triumph-Ode niederschrieb. Campos ist das Gegenstück eines selbstbewußten Männlichkeitsfanatikers, er will nicht ständig überlegen sein, und vielleicht macht ihn gerade das dem Leser sympathisch. Wichtiger aber ist, daß Campos die selbstgestellte Forderung Pessoas erfüllt, "die moderne Kunst müsse mit der gesamten Schönheit der Gegenwart vibrieren, mit der ganzen Woge von Maschinen, Handel…

»
09September | Mo | 2013

Anthony Powell, „A Dance to the Music of Time“

Anthony Powell (1905-2000) hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. In England ist er berühmt, in Deutschland fast unbekannt. Das liegt vor allem daran, dass sein Werk kaum, und sein Hauptwerk, der zwölfbändige Romanzyklus A Dance to the Music of Time, nicht vollständig ins Deutsche übertragen wurde. Dies zu ändern ist Aufgabe der 2011 gegründeten deutschen „Anthony Powell Gesellschaft“, die sich u.a. der Neuübersetzung des Zyklus angenommen hat. An jedem zweiten Dienstag des Monats werden die Schauspieler Heidrun Grote und Charles Ripley…

»
24September | Di | 2013

Wolfgang Geisthövel bereist das Literaturland Brasilien

Gastland der Frankfurter Buchmesse ist 2013 Brasilien: eine gute Gelegenheit, die brasilianische Gegenwartsliteratur kennenzulernen. Als Lesende entwickeln wir Vorstellungen eines Landes. Reisen wir nicht selbst, können wir uns aber auch denen anderer überlassen, die sich an unserer statt auf den Weg gemacht haben: Wolfgang Geisthövel ist Sammler von Reiseberichten und war Arzt, er hat Brasilien in der Länge und in der Breite bereist und sich dabei von der Literatur leiten lassen. Mit seinem Buch "Brasilien. Eine literarische Reise" bietet sich…

»
26September | Do | 2013

„Blickwechsel – Musik und Literatur“: Friedrich Hölderlin. Genie und Wahnsinn

Friedrich Hölderlin, dessen Werk eine selbstständige Stellung neben Weimarer Klassik und Romantik einnimmt, gilt heute als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker. Das war allerdings nicht immer so: Hölderlins späte Lyrik wurde lange Zeit als Begleiterscheinung einer psychischen Erkrankung ignoriert, wegen der er im Jahr 1806, im Alter von 36 Jahren, ins Tübinger Universitätsklinikum kam. Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte eine genauere Erforschung seines Spätwerks ein. Seitdem entstanden zahlreiche Vertonungen seiner Gedichte, unter anderem von Benjamin Britten…

»
03Oktober | Do | 2013

Giuseppe Verdi zum 200. Geburtstag

Die Presse über Noltzes Buch "Liebestod. Wagner. Verdi. Wir.": "Selten ist so erhellend, selten so gut über das, was im 'Maschinenraum' des Musiktheaters geschieht, geschrieben worden und kaum je so gut in deutscher Sprache über Verdi." (Uwe Schweikert, Opernwelt) "Ein Quantensprung. Wie Noltze Wagner und Verdi vergleicht, wie er anhand des Phänomens vom Liebestod Gegensätze und Gemeinsamkeiten aufspürt - das ist eine Oase in der literarischen Wüste." (Wolfram Goertz, Die Zeit) Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung Eintritt: frei, Platzreservierung unter…

»
06Oktober | So | 2013

PaTrick Bahners: “Entenhausen: Die ganze Wahrheit”

Bahners hat in dreißig Jahren an der vordersten Front der donaldistischen Forschung kühne Hypothesen in die Welt gesetzt: Er wies nach, dass Donald Duck Wagnerianer ist, und entlarvte Oma Duck als Adeptin der Schwarzen Magie nach allen Regeln der Hexenforschung. Aber Bahners versteht auch etwas von Erdbebenursachen, vom Steuerrecht und von der Einrichtung des Hirnkastens bei Drillingen. Der Donaldismus erweist sich in diesem Buch als Leitwissenschaft für Selbstdenker: lustig, bunt und spannend. Denis Scheck/strong> moderiert.< Veranstaltungspartner: C.H. Beck Verlag Eintritt:…

»
10Oktober | Do | 2013

Georg Büchners dramatisches Werk als Zeit- und Kultursatire

Der Dramatiker Georg Büchner war auch ein Meister der literarischen Satire: In seinen Stücken finden sich zahlreiche geschliffene Spitzen und pointierte Angriffe, die, mit Mitteln der Rhetorik und Poetik geführt, ebenso politische Verhältnisse und soziale Zustände anprangern wie gegen den Wissenschafts- und Kulturbetrieb seiner Zeit gerichtet sind - und die, wie der Vortrag zu zeigen versucht, zum Teil auch heute noch ein hohes Maß an Aktualität besitzen. Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung, Kulturamt der Stadt Köln Eintritt: frei, Platzreservierung unter…

»
11Oktober | Fr | 2013

Georg Büchner: Lenz

Die erst nach Georg Büchners Tod erschienene fragmentarische Erzählung Lenz (1839) gehört zu den Meisterwerken der deutschsprachigen Prosa. Büchner schildert in seiner einzigen Erzählung die fortschreitende psychische Erkrankung des Sturm-und-Drang-Autors Jakob Michael Reinhold Lenz während des kurzen Aufenthalts beim Pfarrer Johann Friedrich Oberlin im Januar/Februar 1778. Die innovativen Erzähltechniken ermöglichen dem Leser bzw. Hörer ein Miterleben von Lenz' Erkrankung - die Grenzen zwischen Innen- und Außenwelt, von Vernunft und Wahnsinn scheinen zu zerfließen. Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung, Kulturamt der…

»
17Oktober | Do | 2013

Theodor Fontane: L’Adultera

Die Ehebrecherin (ital. "l'adultera") heißt in Fontanes Roman von 1880 Melanie van der Straaten. Sie ist die Frau eines etwas derben, reichen und wesentlich älteren Kommerzienrates. Die unglückliche junge Frau verliebt sich in den feinsinnigen Bankierssohn Ebenezer Rubehn. Fontane schildert in seinem viel zu wenig bekannten Roman eine ungewöhnliche Frau, die sich aus ihrer Zwangsehe befreit und trotz widriger Umstände einen Neuanfang wagt. Veranstaltungspartner: Fontane Gesellschaft e.V. Sektion Rhld. Eintritt: frei, Platzreservierung unter 0221 / 257 84 03 oder info@lengfeldsche.de…

»
22Oktober | Di | 2013

Dieter Kühn: Das Magische Auge. Mein Lebensbuch

Brandbomben auf Köln, brennende Nachbarhäuser, und Mutter Helene sagt zum sechsjährigen Sohn: Schau es dir genau an! Und es gab viel zu schauen: erst Herrsching am Ammersee, wohin die Familie flieht, dann das vom Bombenkrieg völlig vernichtete Düren. Aber Kühn belässt es nicht beim Beobachten und Schreiben, er mischt mit: Macht Wahlkampf auf dem platten Land, gründet einen deutsch-türkischen Verein, ist Schöffe am Jugendgericht und Betreuer eines Strafgefangenen, arbeitet in der Drogenhilfe und in einer Gentechnik-Kommission. Zum ersten Mal erzählt…

»
24Oktober | Do | 2013

Claude Simon zum 100. Geburtstag

"Als vom Nouveau Roman noch nicht die Rede war, 1947, verfasste der Mitstreiter von Sarraute, Butor und Robbe-Grillet einen wehmütigen, bisweilen auch furiosen Canto von Liebe, Tod und Selbstentfremdung. Der existentielle Seiltänzer Simon ("Du riskierst bei jedem Schritt, dir das Genick zu brechen") fixiert kunstvoll verschlungene Erinnerungen - an eine Russland-Romanze, an das Spanien im Bürgerkrieg und an ein deutsches Kriegsgefangenenlager -, und er grübelt wie ein Barock-Beckett über die "der Wegweiser beraubte Welt"." (Der Spiegel, 30.09.1964) Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der…

»
29Oktober | Di | 2013

Sergej Prokofjev: Der wandernde Turm. Erzählungen

In der Wohnung Sergej Eisensteins fand der Gitarrist Lucian Plessner in einer vergilbten Zeitschrift Erzählungen des großen Komponisten Sergej Prokofjev und landete damit eine literarische Sensation: Lange war nicht bekannt, dass der Komponist auch schriftstellerisch tätig war. Auf seinen unzähligen Reisen schrieb er humorvoll-skurrile Geschichten, die die gesellschaftlichen Verhältnisse seiner Zeit aufs Korn nehmen. In seinem erzählerischen Werk spiegeln sich Prokofjevs Vorliebe für märchenhafte Stoffe, Zeiteinflüsse wie Dada und Surrealismus, aber auch die russische Erzähltradition eines Dostojewski, Gogol oder Tschechow.…

»
05November | Di | 2013

Burkhard Spinnen: Sein Glück verdienen – Fontanes zeitlose Heldinnen

Ist die Emanzipation nicht ein Prozess, den keine gesetzliche Regelung vollendet, sondern der mit jedem Frauenleben neu beginnt und auch scheitern kann? Indem er die großen Frauengestalten Fontanes aus heutiger Sicht betrachtet, zeigt uns Burkhard Spinnen, dass Fontane zu dieser Frage Beobachtungen von überraschender Aktualität gemacht hat. Seine scharfen Analysen der Beziehung von Mann und Frau und weiblicher Verhaltensmuster liefern erstaunliche Ansätze zum erneuten Nachdenken. Lorenz Kienzle hat Orte ausfindig gemacht, die in den Romanen Fontanes beschrieben werden, und diese…

»
07November | Do | 2013

Joaquim Maria Machado de Assis: Die nachträglichen Memoiren des Bras Cubas

Ein gewitzer Fabulant, ein liebenswerter Querkopf und Spötter – das ist Bras Cubas. Und das Tollste: hier erzählt jemand sein Leben, nachdem dieses definitiv vorbei ist – als Verstorbener! In 160 Mini-Kapiteln verhandelt er die Wirrnisse seines geschäftlichen, politischen und vor allem amourösen Lebens in launiger Nonchalance, doch zum Ende desillusioniert. Dieses 1880 erschienene Buch von Machado de Assis gilt als ein Grundstein der modernen brasilianischen Romankunst. Jörg Hustiak liest, Fabienne Carlier spielt Akkordeon. Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung Eintritt:…

»
15November | Fr | 2013

Proust 1913

Eine Reise durch Marcel Prousts Jahr 1913: ein Jahr, das die Welt verändert. In den Künsten wird das Zeitalter der Moderne eingeläutet, und im November erscheint der erste Band von Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - ein Jahrhundertroman. Vor dem Hintergrund von Futurismus, Picassos kubistischen Collagen, Simultanismus oder der Eröffnung des Théâtre des Champs-Elysées geht der renommierte Proust-Kenner Luzius Keller Monat für Monat auf eine Reise durch Prousts Jahr 1913 - und zeichnet ein sehr persönliches…

»
20November | Mi | 2013

Julia Deck: Viviane Elisabeth Fauville

Ein flirrendes Romandebüt aus Paris. Viviane Elisabeth Fauville ist ihren Mann los und ihr Zuhause, hat aber mehrere Namen und ein kleines Baby. Ein Mord ist geschehen, die Welt gerät aus den Fugen, und wie von fremder Hand geführt irrt Viviane durch die Straßen der Stadt. Die französische Autorin Julia Deck zeigt in ihrem eindrucksvollen, witzig-absurden Roman, wie weit eine Frau zu gehen bereit ist, die alles verloren glaubt. Eine Veranstaltung des Institut français. Veranstaltungspartner: Lengfeld’sche Buchhandlung, Verlag Klaus Wagenbach,…

»
04Februar | Di | 2014

Arno Schmidt zum 100. Geburtstag: “Seelandschaft mit Pocahontas”

Am 18. Januar 2014 wäre Arno Schmidt 100 Jahre alt geworden. Grund genug ihm einen Abend zu widmen. Sein Werk – von Leviathan über Das steinerne Herz und Zettel’s Traum zu Abend mit Goldrand (um nur einige Titel zu nennen) – hat zahllose Anregungen gegeben und Diskussionen ausgelöst. An diesem Abend wird Bernt Hahn Seelandschaft mit Pocahontas vortragen. Darin unternimmt Joachim Bomann, ein Schriftsteller, Weltkriegsteilnehmer, Heimatvertriebener einen Kurzurlaub an einen niedersächsischen See, den Dümmer, und begegnet dort der Angestellten Selma…

»
24Februar | Mo | 2014

“Briefe eines reisenden Franzosen” von Johann Kaspar Riesbeck

Johann Kaspar Riesbeck schreibt im Jahr 1783 über Köln: »Von außen bietet die ungeheure Stadt Köln mit einem Wald von Mastbäumen und den unzähligen Kirchtürmen einen prächtigen Anblick dar. Allein alle Pracht verschwindet, sobald man einen Fuß unter das Tor gesetzt hat. Die Straßen und Einwohner sind gleich schmutzig und finster.« Das ist allerhand! Obwohl Johann Kaspar Riesbeck zu den Großen einer klassischen aufklärerischen Reiseliteratur zählt, ist er nahezu vergessen. Er beschreibt das Deutschland seiner Zeit; in Briefform und auf…

»
08März | Sa | 2014

Hector Berlioz – Musik als Roman

Welche Rolle spielt die Textvorlage in der Programmmusik, besonders bei Hector Berlioz´ »Symphonie fantastique«? Und darf die Musik überhaupt einen Text, ein Programm widerspiegeln oder sollte sie sich nicht selbst genug sein? Dieser Frage gehen die beiden Referenten – der Musikjournalist und Literaturkritiker Holger Noltze und Louwrens Langevoort, der Intendant der Kölner Philharmonie – in der Lengfeld’schen Buchhandlung nach. Im Gespräch geben sie auch Einblicke in ihre persönliche Beziehung zur »Symphonie fantastique«, erzählen von den Erfahrungen, die sie damit verbinden…

»
28März | Fr | 2014

Graphic Novels – Neuland für Übersetzer

Kafkas Prozess als Graphic Novel? Und dies auch noch als Rückübersetzung aus dem Französischen? Ein neuer Trend geht um: Graphic Novels holen den Comic aus der Genre-Ecke und katapultieren ihn in den Fokus der ersten Adressen der deutschen Verlagslandschaft. Ob Suhrkamp, KiWi oder Mare – viele deutsche Verlage sind auf den Graphic-Novel-Zug aufgesprungen. Was bedeutet das für die Übersetzer? Und was für das Verständnis und die Zukunft der Literatur? Welche neuen Aspekte können Graphic-Novel-Adaptionen zum Beispiel Kafkas Romanen hinzufügen? Warum…

»
17Mai | Sa | 2014

Blickwechsel – Musik und Literatur: Kastraten – die Popstars des Barock

Countertenöre wie der Brite Iestyn Davies gehören heute zu den Shootingstars in der Alte-Musik-Szene. Im Barock, als die hohen Stimmlagen noch von Kastraten besetzt wurden, waren diese die gefeierten Sänger. Bei der "Blickwechsel"-Veranstaltung stehen mit Margriet de Moors Der Virtuose und Helmut Kraussers Melodien zwei Bücher im Zentrum, die sich mit der Lebenswelt der Kastraten auseinandersetzen. Im Gespräch spüren die Kulturjournalisten Holger Noltze und Annelen Kranefuss der Bedeutung und der gesellschaftlichen Stellung dieser Sänger in der damaligen Zeit nach. So…

»
05Juni | Do | 2014

David Bellos: Was macht der Fisch in meinem Ohr?

Die Geschichte unserer Welt ist die Geschichte einer erstaunlichen Vielfalt von Sprachen und Kulturen. Während die alten Griechen alles ignorierten, was nicht auf Griechisch gesagt wurde, lernte man in Indien oder in Europa die Sprachen seiner Nachbarn, um sich zu verständigen. Gelehrte sprachen Latein, das die Römer verbreitet hatten, Seefahrer wie Kolumbus beherrschten neben den klassischen Sprachen Italienisch, Portugiesisch und Spanisch. Heute dagegen wäre ein Leben ohne Übersetzungen für uns unvorstellbar. Ohne Übersetzungen hätten wir keine Nachrichten, keine Bedienungsanleitungen und…

»
23September | Di | 2014

Fernando Pessoa: Das Buch der Unruhe

Beginn der neuen Langzeitlesung: An jeweils zwei Dienstagen im Monat wird bis September 2015 das gesamte Buch der Unruhe fortlaufend vorgetragen. Die Aufzeichnungen des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares fragen in präzisen Formulierungen nach den Geheimnissen des Ichs und bilden in ihrem Mikrokosmos das Gesamtwerk des großen Portugiesen ab. Helge Heynold liest. Eintritt: frei, Anmeldung erbeten

»
30September | Di | 2014

Die Stimme des Übersetzers

Einer guten Übersetzung merkt man nicht an, dass sie eine ist – heißt es. Eher müsste man sagen: Je überzeugender der deutsche Text, desto vernehmbarer die Stimme des Übersetzers. Wird diese Stimme immer "lauter", je fremder die Kultur und je unterschiedlicher die sprachlichen Strukturen des Originals sind? Hebräisch und Arabisch gehören zur semitischen Sprachfamilie, die sich u.a. im Satzbau und Verbalsystem wesentlich von den europäischen Sprachen unterscheidet, stehen aber historisch bedingt in höchst unterschiedlicher Distanz zur europäischen Kultur und ihren…

»
22November | Sa | 2014

Blickwechsel Musik und Literatur: Krieg und Frieden

Der Erste Weltkrieg hat tiefe Spuren hinterlassen. Künstler aus allen Sparten haben sich mit den Erfahrungen und Auswirkungen des Krieges auseinandergesetzt und diese in ihren Werken verarbeitet. Auch hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg finden kriegerische Auseinandersetzungen statt. Die künstlerische Verarbeitung dieses Themas ist daher nach wie vor aktuell, wie beispielsweise Georges Aperghis´ Werk Le Soldat inconnu von 2014 zeigt. Dieser Blickwechsel untersucht, wie die Erfahrungen und Eindrücke des Krieges in Literatur und Musik verarbeitet wurden. Gibt es ähnliche Entwicklungen,…

»
15Juni | Mo | 2015

Blickwechsel Musik und Literatur: Das ferne Geisterreich der Töne

Als Beethovens 5. Sinfonie erschien, gehörte der Dichter E.T.A. Hoffmann zu den wenigen, die sich positiv darüber äußerten. Als Rezensent der Allgemeinen Musikalischen Zeitung rühmte Hoffmann im Jahr 1810 die Unabhängigkeit der Instrumentalmusik und ihr eigentliches, erhabenes Wesen, das sich gerade in der 5. Sinfonie exemplarisch zeige. Für ihn ist Beethoven ein Genie, dem es gelingt, die Hörer "in das ferne Geisterreich der Töne" zu führen. Nicht verwunderlich ist, dass Hoffmann später gerade diese Rezension in seinen bekanntesten Erzählzyklus Kreisleriana…

»
30September | Mi | 2015

Hieronymustag: Gläserner Übersetzer-Wettstreit

Jeweils zwei "Gläserne Übersetzer" zeigen Ihnen abenteuerliche Wege von einer Sprache in die andere. Auf dem Bildschirm sehen Sie das Original und die vor Ihren Augen entstehende Übersetzung. Begleiten Sie die literarischen Texte auf ihrer Reise: aus unterschiedlichen Sprachen rückübersetzt ins Deutsche, über den Umweg einer dritten Sprache oder an unterschiedliche Zielorte. Eintritt: frei

»

Hieronymustag: 17.000 Inseln der Übersetzung

Die Autorin Leila S. Chudori hat mit ihrem Roman Pulang (Heimkehr nach Jakarta) in ihrem Heimatland Indonesien für Aufsehen gesorgt. Larissa Bender spricht mit der Übersetzerin Sabine Müller über ihre Arbeit am Buch, das Übersetzen indonesischer Literatur und die Literaturlandschaften des diesjährigen Buchmessen-Gastlands Indonesien. Eintritt: frei

»
07November | Sa | 2015

Blickwechsel zwischen Musik und Literatur: »jolifanto bambla – Dada in Zürich«

Sie sind immer inspirierend: Die Dialoge zwischen den Kulturjournalisten Annelen Kranefuss und Holger Noltze werden von Kennern hoch geschätzt. Besonders kurzweilig diskutieren die beiden Geistreichen dadaistische Werke, zum Beispiel das (1917 entstandene) Karawane von Hugo Ball. Das hebt gleich mit »jolifanto bambla« an und hält sich auch weiter an lustvoll-sinnlose Lautmalerei. Für die Dadaisten war dies lebensfroher Protest gegen erstarrte Kunstformen. Doch was sagt diese Idee heute – und übersetzt in Musik? Esa-Pekka Salonen ließ sich von Balls Karawane inspirieren…

»
12Februar | Fr | 2016

“Miguel de Cervantes. Ein wildes Leben”

Neumahrs exzellente Biografie erschließt Leben und Werk von Cervantes in ihren historischen und literarischen Kontexten. Zugleich zeigt sie, wie Cervantes' Werke durch ihre überzeitlichen Themen bis heute lebendig sind.   Veranstaltungspartner: C.H. Beck Verlag, Literaturfreunde der Lengfeld’schen Buchhandlung Ihre Platzreservierung nehmen wir gerne telefonisch unter 0221 - 257 84 03 per E-Mail an info@lengfeldsche.de entgegen!

»
15Februar | Mo | 2016

“Niemandssprache. Itzik Manger – ein europäischer Dichter”

Moderation: Annelen Kranefuss Die Biographie eines der größten Dichter jiddischer Sprache (weltweit die erste umfassende überhaupt) ist nach Inhalt und Form außergewöhnlich. Die Lebensgeschichte des Itzik Manger (1901 - 1969) wird verschränkt mit einer lebendigen Schilderung der jiddisch-säkularen Kultur Osteuropas zwischen den Weltkriegen. Efrat Gal-Ed, geb. 1956 in Tiberias, Israel, studierte Judaistik und Germanistik sowie Malerei. Sie lebt als Malerin, Autorin und Übersetzerin in Köln. Veranstaltungspartner: Jüdischer Verlag, Kunststiftung NRW Ihre Platzreservierung nehmen wir gerne telefonisch unter 0221 - 257…

»
16Februar | Di | 2016

Zum 85. Geburtstag: Thomas Bernhard, “Goethe schtirbt”

Zu Bernhards Lebzeiten kam die Buch-publikation dieser Erzählungen nicht mehr zustande. Gezeigt wird der abgeklärte Meister der tragischen Momente und komischen Situationen, der auf der Höhe seiner Kunst Motive und Strukturen seines Gesamtwerks entfaltet und übertreibend ironisiert. Veranstaltungspartner: Literaturfreunde der Lengfeld'schen Buchhandlung Ihre Platzreservierung nehmen wir gerne telefonisch unter 0221 - 257 84 03 per E-Mail an info@lengfeldsche.de entgegen!  

»
23Februar | Di | 2016

Miguel de Cervantes, “Don Quijote von der Mancha”, Teil 4

Jeder kennt Don Quijote, den Ritter, und seinen weltklugen Knappen, Sancho Panza. Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren, während sie sich von ihren Blessuren kurieren. Zweihundert Jahre nach Ludwig Tieck, der den Don Quijote zum entscheidenden Werk der Romantik machte, erhält der Klassiker mit Susanne Langes Neuübersetzung nun auch im Deutschen die sprachliche Dimension, die er im Original besitzt. In einem reichhaltigen Anhang wird das Goldene Zeitalter in Spanien beleuchtet, werden…

»
24Februar | Mi | 2016

WIEDERHOLUNG: Miguel de Cervantes, “Don Quijote von der Mancha”, Teil 4

Jeder kennt Don Quijote, den Ritter, und seinen weltklugen Knappen, Sancho Panza. Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren, während sie sich von ihren Blessuren kurieren. Zweihundert Jahre nach Ludwig Tieck, der den Don Quijote zum entscheidenden Werk der Romantik machte, erhält der Klassiker mit Susanne Langes Neuübersetzung nun auch im Deutschen die sprachliche Dimension, die er im Original besitzt. In einem reichhaltigen Anhang wird das Goldene Zeitalter in Spanien beleuchtet, werden…

»
27Februar | Sa | 2016

Vorlesestunde für unsere kleinen Literaturfreunde

10.00 - 10.30 Uhr mit Julia (2-4 Jahre) 11.15 - 12.15 Uhr mit Heidrun (5 - 8 Jahre) Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - wer Zeit und Lust hat, schaut einfach vorbei! Wir freuen uns!

»
01März | Di | 2016

Miguel de Cervantes, “Don Quijote von der Mancha”, Teil 5

Jeder kennt Don Quijote, den Ritter, und seinen weltklugen Knappen, Sancho Panza. Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren, während sie sich von ihren Blessuren kurieren. Zweihundert Jahre nach Ludwig Tieck, der den Don Quijote zum entscheidenden Werk der Romantik machte, erhält der Klassiker mit Susanne Langes Neuübersetzung nun auch im Deutschen die sprachliche Dimension, die er im Original besitzt. In einem reichhaltigen Anhang wird das Goldene Zeitalter in Spanien beleuchtet, werden…

»
29März | Di | 2016

Miguel de Cervantes, “Don Quijote von der Mancha”, Teil 6

Jeder kennt Don Quijote, den Ritter, und seinen weltklugen Knappen, Sancho Panza. Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren, während sie sich von ihren Blessuren kurieren. Zweihundert Jahre nach Ludwig Tieck, der den Don Quijote zum entscheidenden Werk der Romantik machte, erhält der Klassiker mit Susanne Langes Neuübersetzung nun auch im Deutschen die sprachliche Dimension, die er im Original besitzt. In einem reichhaltigen Anhang wird das Goldene Zeitalter in Spanien beleuchtet, werden…

»
12April | Di | 2016

Mário de Sá-Carneiro, “Der Wahnsinn. Erzählungen”

"Der Wahnsinn" - zwei meisterhafte Novellen des sensiblen Mário de Sá-Carneiro (1890-1916) nebst der Biografie eines bedauernswerten Selbstmörders. Geschrieben vor 1912, treten wir ein ins fin de siècle und geraten wir in den Strudel des professionellen Selbstmördertums der Dekadenz. Frank Henseleit führt ein in das Werk des intimsten Freundes und Wegbegleiters von Fernando Pessoa und schildert eine unerkannte Variante der Heteronymenbildung.Aus dem Erzählungsband liest die Verlegerin und Schauspielerin Meike Rötzer. Das Buch erscheint bei Matthes & Seitz Berlin. Zur Lesung erscheint ein Privatdruck…

»
22April | Fr | 2016

LEA GOLDBERGS PETRARCA

  Die einzigen hebräischen Übersetzungen aus Petrarcas "Canzoniere" stammen von der Dichterin Lea Goldberg, auch "Königin israelischer Literatur" genannt. 1953 erschien das kleine Bändchen mit einem Essay bei Sifriat Poalim, Tel Aviv. Für Goldberg, 1911 in Königsberg geboren, 1933 in Bonn promoviert und 1970 in Jerusalem gestorben, zählten Dante und Petrarca zeitlebens zu den prägenden Vorbildern. Zeitgleich mit den "Canzoniere"-Übersetzungen entstand ihr eigener Gedichtzyklus "Die Liebe der Teresa de Meun", gleichsam Zeugnis eines "verspäteten israelischen Petrarkismus". Die übersetzten wie die…

»
29Juni | Mi | 2016

Blickwechsel mit Goldberg-Variationen

Viele Kompositionen beziehen sich auf literarische Werke und viele Schriftsteller stellen ein musikalisches Werk in den Mittelpunkt ihrer Erzählung. So auch die Autorin Anna Enquist: Sie verbindet in ihrem Roman Kontrapunkt (Luchterhand) Überlegungen zu Johann Sebastian Bachs »Goldberg-Variationen« mit der Geschichte einer Frau, die ihre Tochter bei einem Unfall verloren hat. Durch das Klavierspiel und die Beschäftigung mit der komplexen Komposition hält die Mutter die Erinnerungen an ihre Tochter lebendig. Louwrens Langevoort und Holger Noltze lesen aus Anna Enquists Roman…

»
30September | Fr | 2016

HIERONYMUSTAG 2016: Gläserner Übersetzer – Unzensiert!

Übersetzer müssen alles können, auch und vor allem Sex & Crime. Am Hieronymustag 2016 bieten drei »Gläserne Übersetzer« tiefe Einblicke in ihre Arbeit mit sexy und unanständiger, komisch-gewalttätiger und brutaler Literatur aus dem Indonesischen und dem amerikanischen Englisch. Verfolgen Sie live, wie fremdsprachige Literatur ins Deutsche übertragen wird – ohne Kürzungen, ohne Zensur! Und mischen Sie sich ein: Sie sind herzlich eingeladen, zu fragen, zu ergänzen und zu kommentieren.   13 bis 14.30 Uhr:                               Pauline Kurbasik übersetzt aus dem Roman…

»

Was wir teilen: Flandern, die Niederlande – und Indonesien?

Unter dem Motto „Dit is wat we delen“ präsentieren sich Flandern & die Niederlande als Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Dass flämische und niederländische Romane, Sachbücher oder Lyrik von Lesern auf der ganzen Welt geteilt und verstanden werden, verdanken wir Übersetzern wie Gregor Seferens. Der mehrfach ausgezeichnete Literaturübersetzer stellt seine Neuübersetzung des 1948 verfassten Romans „Oeroeg“ von Hella Haasse vor. Erstmals 1994 in der Übersetzung von Maria Csollány unter dem Titel „Der schwarze See“ bei rororo erschienen, gibt der…

»
17Oktober | Mo | 2016

Bettina Baltschev: Hölle und Paradies. Amsterdam

»Amsterdam: was für eine schöne, unverwechselbare Stadt! Sie wurde zur Zuflucht, sie lässt uns arbeiten«, schwärmte Klaus Mann von einer seiner ersten Stationen im Exil. Und Amsterdam war nicht nur temporärer Wohnort, sondern verhieß schon bald auch eine ganz andere Art von Heimat: Zwischen 1933 und 1950 veröffentlichte der Querido Verlag viele der Autoren, die vor den Nazis aus Deutschland fliehen mussten, von Alfred Döblin und Joseph Roth bis Irmgard Keun und Lion Feuchtwanger. Über Europa verstreut, fanden die deutschen…

»
+ Veranstaltungen exportieren