« Alle Magazinbeiträge

“Menschen, die sich für Literatur begeistern” – auf einen Kaffee mit Kaffeehaussitzer Uwe Kalkowski

Als Kaffeehaussitzer bloggt er schon lange über Bücher, die ihn fesseln, umtreiben, begeistern. Doch inzwischen belässt es Uwe Kalkowski nicht mehr nur beim Lesen und Meinen, sondern ist Gründungsmitglied des Literaturszene Köln e.V. und Mit-Organisator der 1. Kölner Literaturnacht. Höchste Zeit für ein Gespräch!
von Tilman Strasser

Am 4. Mai 2019 findet die erste Kölner Literaturnacht statt! Toll. Aber was wird das eigentlich genau sein?

Das Programm der ersten Kölner Literaturnacht zeigt die ganze Vielfalt der Literatur, die in unserer Stadt entsteht. Es gibt Lesungen, Workshops, Diskussionen, man kann dabei sein, wenn Hörbücher produziert werden oder Leseperformances im öffentlichen Raum erleben. Es gibt die große Bühne und den Geheimtipp, bekannte Namen sind dabei, aber auch Autorinnen und Autoren, die gerade ihr erstes Werk publiziert haben. Alle Mitwirkenden leben und arbeiten in Köln – die Kölner Literaturnacht präsentiert ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit.

Die Literaturnacht wird organisiert von der Literaturszene Köln e.V., ebenfalls noch recht neu. Was kann man sich darunter vorstellen?

Der Verein Literaturszene Köln e.V. wurde am 23. April 2018 gegründet – nicht ganz zufällig am Tag des Buches. Das Ziel des Vereins ist es, die vielfältige Arbeit Kölner Literaturschaffender sichtbarer zu machen, Netzwerke zu bilden und letztendlich die Arbeitsbedingungen für das Entstehen von Literatur in Köln zu verbessern. Vor diesem Hintergrund ist die Kölner Literaturnacht das erste große Projekt des Vereins und wenn man sich das Programm anschaut, merkt man schnell, wie vielseitig – im wahrsten Sinne des Wortes – sich das literarische Leben in Köln darstellt. Oder wie der Autor Yannic Han Biao Federer erst kürzlich im Kölner Stadt-Anzeiger sagte: „Köln ist eine Literaturstadt, sie merkt es bloß manchmal nicht, weil vieles heller, greller und lauter ist.“ Diese Zuspitzung trifft es meiner Meinung nach ganz gut. Vieles an literarischem Schaffen geschieht hier etwas unter der Oberfläche, wird von der Öffentlichkeit nur am Rande wahrgenommen. Doch es tut sich eine ganze Menge, immer mehr junge Autorinnen und Autoren zieht es nach Köln, nicht zuletzt auch durch die Möglichkeit, dass an zwei Orten literarisches Schreiben als Studiengang angeboten wird: An der KHM und an der Uni Köln. Literaturszene Köln e.V. möchte diese positive Entwicklung verstärken; als Verein haben wir z.B. die Möglichkeit, Fördermittel zu erhalten, um Projekte wie eben die erste Kölner Literaturnacht auszurichten.

(c) Vera Prinz
(c) Vera Prinz

Du selbst bist eigentlich Buchblogger. Wie kamst Du zur Literaturszene?

Ich bin seit 1993 in der Buchbranche tätig: Als Buchhändler in großen und kleinen Buchhandlungen, als Absolvent des Leipziger Studiengangs Verlagswirtschaft und seit 2001 in verschiedenen Kölner Fachverlagen. Seit 2009 bin ich Marketingleiter des RWS Verlags, einem juristischen Fachverlag, der sich auf wirtschaftsrechtliche Publikationen und Seminare spezialisiert. Um gleichzeitig meine Begeisterung für Literatur auszuleben, ist im Juni 2013 mein Literaturblog Kaffeehaussitzer online gegangen. Was aus einer Laune heraus anfing, sorgte für intensive Vernetzung mit Menschen des literarischen Lebens. Und so habe ich nicht lange überlegt, als Bettina Fischer – die Leiterin des Kölner Literaturhauses – mich fragte, ob ich gerne bei der Gründung dieses Vereins mitwirken möchte. Nun bilden Bettina Fischer, Paula Döring und ich den Vereinsvorstand, gemeinsam mit den beisitzenden Vorstandsmitgliedern Helga Frese-Resch, Anja Fröhlich, Christa Morgenrath, Wolfgang Schiffer und Ute Wegmann.

Und was sind Deine persönlichen Ziele für das Literaturleben in Köln?

Wie man unter anderem an dem großen Erfolg der lit.Cologne sehen kann, gibt es in Köln ein sehr großes Potential an Menschen, die sich für Literatur begeistern. Gerne möchte ich dazu beitragen, ihnen die spannenden Entwicklungen ans Herz zu legen, die sich in ihrer Stadt abspielen. Bei der Arbeit im Kuratoriumsteam für die erste Kölner Literaturnacht war ich selbst überrascht, welche Entdeckungen sich hier machen lassen – und freue mich jetzt umso mehr auf den 4. Mai 2019.

Na, dann freuen wir uns aufs Mit-Entdecken. Vielen Dank für das Gespräch!

***Alle Infos zur 1. Kölner Literaturnacht am 4. Mai 2019 gibt es unter koelner-literaturnacht.de – das vollständige Programm findet sich natürlich auch im Literaturkalender.***

  • “Menschen, die sich für Literatur begeistern” – auf einen Kaffee mit Kaffeehaussitzer Uwe Kalkowski

Kategorie: Interviews & Gespräche