Lade Veranstaltungen
07Juli | So | 2019

Ökologischer Holismus auf der Grundlage einer materialen Wertethik und das Problem der Wahrnehmung in Zeiten des iconic turns

Vortrag von Dr. Evrim Kutlu und Gerhard Nurtsch mit anschließender Diskussion                         Es vergeht kein Tag, an dem nicht von Krisen und Katastrophen berichtet wird, die ihren Grund in dem menschengemachten Klimawandel haben. Die Philosophie ist aufgefordert, auf diese Herausforderungen angemessen zu reagieren. Schon seit den 70er Jahren haben sich viele Theorien zur Umweltethik und ökologischer Ethik formiert, die sich in ihrer Begründung für den Erhalt und Schutz der Natur voneinander unterscheiden. In dem ersten Teil des Vortrags wird Evrim…

»
21Juli | So | 2019

Heitere Aufklärung. Grundprobleme einer Philosophie der Komik und des Humors

Vortrag mit anschließender Diskussion von Professor Dr. Rudolf Lüthe, Aachen Was bringt uns eigentlich zum Lachen? Ist möglicherweise Mitleidlosigkeit eine wesentliche Voraussetzung für die genussvolle Erfahrung des Komischen? Vielleicht ist es auch notwendig, dass wir uns überlegen fühlen, um über andere lachen zu können. Andere Aspekte des Komischen sind noch: Widersprüchlichkeit als Basis der Erheiterung, das Harmlosigkeitspostulat, der erzieherische Aspekt des Verlachtwerdens sowie die Beziehung von Schadenfreude und Erleichterung. Diese theoretischen Überlegungen werden im Vortrag durch zahlreiche Beispiele aus dem…

»
18August | So | 2019

Wildnis: Ein besonderes Mensch-Natur-Verhältnis im Anthropozän?

 Vortrag mit anschließender Diskussion von Dr. Christina Pinsdorf, Universität Bonn Moderation: Esther Fabian Im Mai 2019 legte der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) in Paris den UN-Sachstandsbericht zum Artensterben vor: Ca. 1. Mio. Spezies, d.h. ca. 25% aller Tier- und Pflanzenarten, sind vom Aussterben bedroht. Als Hauptgrund ausgemacht wurde: die Landnutzung. Der US-amerikanische Forstwissenschaftler, Ökologe und Jäger Aldo Leopold (1887-1948) hat sich Zeit seines Lebens intensiv mit der Nutzung des Landes, den daraus resultierenden Konsequenzen und der grundlegenden Stellung des Menschen in der…

»
14September | Sa | 2019
21September | Sa | 2019

Vortrag und Präsentation: Nichtsalsschönheit und parasitenpresse

Beim Lichtstraßenfest des CityLeaks Festivals stellen sich die Literaturzeitschrift Nichtsalsschönheit (Berlin/Köln) und der Kölner Verlag parasitenpresse vor. Kurzvorträge halten Maia Traine und Adrian Kasnitz.  

»
12Oktober | Sa | 2019

“Ach was muss man oft von bösen …”

Das kennt jeder – auch wie es weitergeht. Aber hinter den beiden bekannten Bösewichten erscheint der Verfasser Wilhelm Busch oft nur schemenhaft; kaum mehr als sein Name ist bekannt. Dieser Wilhelm Busch hat aber weit mehr zu bieten: Neben zahllosen Comics, wie man heute sagen würde, schrieb er viele Gedichte, die kaum bekannt sind, er schuf klassische Gemälde, die man noch weniger kennt. Ein Künstlerleben, in dem uns nicht nur ein Dichter und Maler begegnet, sondern auch eine Kunst, in…

»
13Oktober | So | 2019

Ich liebe an der Literatur auch das Handwerk, das kein Ziel ist, aber eine Voraussetzung“ (Tucholsky) – der Autor als Kritiker

                     Am Beispiel von verschiedenen Autoren der klassischen Moderne, die über Stil und Qualitäten anderer Kollegen schreiben, werden nicht nur eigene Standpunkte der jeweiligen Schriftsteller , sondern auch allgemeine Kriterien für die Beurteilung von Literatur formuliert, die ihre Gültigkeit bis heute nicht verloren haben. So äußert sich z.B. Alfred Kerr über Gustave Flauberts „L‘ éducation sentimentale“, Kurt Tucholsky spricht prägnant über gelungene und weniger gelungene Gedichte Bertolt Brechts, Alfred Polgar charakterisiert den meisterhaften Romanautor Joseph Roth oder die außergewöhnliche Qualität…

»
20Oktober | So | 2019

Verblendung und Vorurteil. Virtuelle Realisation bei Elias Canetti und Henri Bergson

Vortrag mit anschließender Diskussion von Dr. Gabriele Münnix Moderation: Dr. Hans Gerhard Neugebauer                         Zwei Literaturnobelpreisträger werden miteinander ins Gespräch gebracht, die sich beide auch mit Philosophie und Psychologie beschäftigt haben. Elias Canettis Hauptwerk zur Psychologie der Masse kann als philosophisch gelten. Der Philosoph Henri Bergson hat mit seiner Lebensphilosophie in die Literatur hineingewirkt. Beide Autoren entwickeln eine Philosophie des Vorurteils, der eine anhand eines philosophisch reflektierten Romans, Die Blendung, der andere mit einem theoretischen Werk, Materie und Gedächtnis, das…

»
27Oktober | So | 2019

Der Nathan-Komplex

Ein Kammerspiel mit Vortrag von Gerd Buurmann zum christlich-jüdischen Verhältnis mit Texten von Heine und Shakespeare Vorträge über Antisemitismus haben Konjunktur. Gerd Buurmann macht es mit dem Nathan-Komplex anders: Er erzählt von einer zweitausend Jahre alten Geschichte zwischen Zusammenarbeit und Verfolgung und nimmt dabei besonders drei jüdische Persönlichkeiten in den Fokus, die die christliche Welt besonders geprägt haben: Jesus, Shylock und Nathan. "Rhetorisch gut strukturiert und mit Hilfe schauspielerischer Einlagen, schafft Gerd Buurmann es, das komplizierte Thema Antisemitismus auf eine…

»
06November | Mi | 2019

Literaturfestival CROSSING BORDERS: translate – transpose – communicate

"Jede Kultur muss ein Gefühl von Selbstliebe entwickeln, und dazu gehört auch eine eigene literarische Stimme." Bibi Bakare-Yusuf, Gastkuratorin von Crossing Borders Zum 10-jährigen Jubiläum feiert stimmen afrikas vier Tage lang mit 33 Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Kulturschaffende aus 17 Ländern Afrikas und der afrikanischen Diaspora und lädt alle an Literatur, Sprache(n) und Afrika interessierten Menschen zu Lesungen, Workshops, Diskussionen und Performances ein. Sie diskutieren mit dem Publikum über Mehrsprachigkeit, über literarische und kulturelle Übersetzungen und lassen…

»
17November | So | 2019

Poesie und Pegida. Der Beitrag der Poesie zur Förderung der Ambiguitätstoleranz

Vortrag mit anschließender Diskussion von Manfred Enzensperger Moderation: Dr. Hans Gerhard Neugebauer   Das Fremde, Unbestimmte scheint von immer mehr Menschen als persönliche Bedrohung empfunden zu werden, die Angst hervorruft, die sich infolge in Projektionen auf Feindbilder und politischen Radikalisierungen Bahn bricht. Eine einschlägige Beschreibung der Wirkung von Poesie ist, dass sie Fremdes vertraut und Vertrautes fremd macht. In seinem Vortrag mit Gedichtbeispielen plädiert Manfred Enzensperger für einen anderen Umgang mit Unbestimmtheit. Eintritt 6,-- €/ Schüler, Studierende, Köln-Pass-Inhaber 3,-- €…

»
19November | Di | 2019
09Februar | So | 2020

Im Großstadtrausch. Wilde Jahre in Berlin.

Ein Vortrag über die deutsche Hauptstadt während der Zeit der Weimarer Republik von Werner Seuken mit einer Lesung von Gedichten, Romanauszügen und Chansons Berlin in der Zeit der Weimarer Republik (1918 – 1933) – das war ein Ort großer Kontraste: einerseits gekennzeichnet von großer seelischer Not, bitterer Armut, fragilen politischen Verhältnissen, gewaltsamen Aufständen und einer hohen Kriminalitätsrate, andererseits von bedeutsamen Leistungen in Kunst und Wissenschaft sowie von einer exzessiven Lebenslust, die mit einem riesigen Angebot an leichter Unterhaltung befriedigt werden…

»
15März | So | 2020

**Entfällt!** Mit Dichtern denken

** Muss leider entfallen, wird post Corona nachgeholt **   Vortrag mit anschließender Diskussion von Michael Wittschier Moderation: Dr. Gabriele Münnix   Denken und Dichten als „Kinder“ der Sprache eng verwandte Formen der Welterkenntnis. Die unterschiedlichen, aber äquivalenten Vergegenwärtigungsleistungen von Philosophie und Literatur dienen beide der Erklärung von zentralen Fragen der menschlichen Existenz – die Literatur durch symbolische Präsenz im Konjunktiv, die Philosophie durch referentielle Aussagen im Indikativ. Deshalb spricht alles dafür, in Schule und Alltag jede Gelegenheit zu nutzen,…

»
18Mai | Mo | 2020
+ Veranstaltungen exportieren