Lade Veranstaltungen
03Dezember | Sa | 2022
04Dezember | So | 2022
06Dezember | Di | 2022
07Dezember | Mi | 2022
08Dezember | Do | 2022
09Dezember | Fr | 2022
10Dezember | Sa | 2022
15Dezember | Do | 2022
29März | Mi | 2023

LESUNG: EDITH NIEDIECK LUXUSLÜGEN

Ist wirklich alles Gold, was glänzt? Freuen Sie sich auf einen Abend voller Atmosphäre und Spannung. Edith Niedieck liest aus ihrem Buch „Luxuslügen“. Der Kriminalroman führt Leser:innen in die so eigene Welt des Kölner Wohlfühlmilieus, das scheinbar schillert und blitzt wie die Auslagen eines Juweliers. „Ein humorvoller Spiegel der gehobenen Kölner Gesellschaft“ Rheinische Post  Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Lesungsagentur Wortgut   DIE AUTORIN Edith Niedieck, lebt und schreibt in Köln. Nach ihrem BWL-Studium entschied sie sich für eine…

»
+ Veranstaltungen exportieren

SIGNIERSTUNDE: EDITH NIEDIECK BEI ORTLOFF KÖLN

Die Kölner Autorin Edith Niedieck signiert ihren neuesten Krimi „Geheimniskrämer“.

Wir freuen uns sehr auf Edith Niedieck und stimmungsvolle Stunden am 2. Adventswochenende! Schauen Sie vorbei!

 

DIE AUTORIN

Edith Niedieck, lebt und schreibt in Köln. Nach ihrem BWL-Studium entschied sie sich für eine Laufbahn als Senior-Texterin, machte ein Praktikum in Singapur und fand darauf ihren Platz in einer renommierten Agentur in München. Schnell erschienen Arbeiten von ihr in den Jahrbüchern der Werbung. Doch inzwischen wohnt sie mittendrin im quirligen Köln. 2019 wurde ihr Erstlingsroman „Luxuslügen” publiziert. Mit ihrem Kurzkrimidebüt war sie zudem 2020 für den Literaturpreis Wortrandale Berlin nominiert. Im Oktober 2021 ist ihr neuer Roman „Geheimniskrämer” erschienen. 2022 wurde sie vom Literaturhaus Den Haag Deutsche Bibliothek eingeladen. Sie ist Mitglied im Syndikat und den Mörderischen Schwestern und findet Menschen und ihre Vernetzungen gnadenlos spannend.

PRESSESTIMMEN

„Was für ein Highlight! Ich bin froh, ein neues Juwel in der deutschen Kriminalliteratur gefunden zu haben.” Cornelia Hüppe, Krimibuchhandlung Miss Marple, Berlin

„Geheimniskrämer von Edith Niedieck ist ein spannender Blick auf die undurchschaubaren Machenschaften der Energiekonzerne.” Westdeutsche Zeitung

„Ein Krimi den man gelesen haben muss.“ Ulrike Bode, Klangulis grüne Welt

„Reinstes Lesevergnügen!“ Mayersche Buchhandlung, Kerpen

Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels: Serhij Zhadan – Gespräch und Konzert

Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels hat 2022 der ukrainische Schriftsteller und Musiker Serhij Zhadan erhalten. Er ist Autor von Gedichten und von großen und wilden Romanen, die seiner Heimatstadt Charkiw gewidmet sind, darunter Mesopotamien und Internat (beide Suhrkamp). An diesem Abend stellen wir ihn mit Lesung und im Gespräch mit Claudia Dathe sowie mit einem anschließenden Konzert seiner Band Zhadan i Sobaky (Zhadan und die Hunde/Жадан і Собаки) vor.

Veranstaltungspartner: Kulturkirche Köln

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Familiennachmittag: Oh du Fröhliche!

ab 5 Jahren

Andrea Karimé, Guido Kasmann, Selim Özdogan und Jörg Wolfradt haben in den letzten Jahren ein Kinder- und Jugendbuchstipendium der Stadt Köln bekommen.

Die Stipendien sind im Zuge der Autorenförderung mit Mitteln der Stadt Köln sowie der Imhoff Stiftung ausgestattet. Nun stellen sie ihre Arbeiten in kurzen Veranstaltungen vor.

15.00 Uhr:

Andrea Karimé ist mit dem Klang vieler Sprachen aufgewachsen, studierte Musik und Kunsterziehung und lebt als freie Schriftstellerin, Geschichtenerzählerin und Dichterin in Köln. Ihre Bücher sind vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Kinderbuchpreis des Landes NRW.

15.45 Uhr:

Guido Kasmann war bis 2009 Grundschullehrer und Fachleiter für die Lehrerausbildung. 2003 erschien sein erstes Kinderbuch und seit über zehn Jahren ist er hauptberuflich Autor und mit seinem Erzähltheater mit Musik unterwegs in Deutschland.

16.30 Uhr:

Selim Özdogan veröffentlicht seit 1995 Romane und Kurzgeschichten. Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis (1999).

17.30 Uhr:

Jörg Wolfradt arbeitet seit vielen Jahren als freier Autor, Dozent und Lektor. Er schreibt Hörspiele für Kinder und Jugendliche für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und wurde für seine Kinder- und Jugend-Theaterstücke mit dem Paul Maar-Stipendium gefördert.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Köln und der Imhoff-Stiftung

Deise Faria Nunes: Die Person im Boot | NEUE TÖCHTER AFRIKAS

Die Person im Boot Lesung und Gespräch mit der Autorin Deise Faria Nunes, moderiert von Glenda Obermuller im Rahmen des Programms NEUE TÖCHTER AFRIKAS der Literaturreihe stimmen afrikas, die hiermit die Diversität Schwarzer Autor*innen feiert. Tutu Westerhoff liest die deutsche Übersetzung von Eleonore Wiedenroth-Coulibaly vor. Azizè Flittner verdolmetscht das Gespräch ins Deutsche.

Die in Brasilien geborene und aufgewachsene Schriftstellerin, Künstlerin und Forscherin Deise Faria Nunes erkundet in ihrem Essay die pantheistische afro-brasilianische Religion Candomblé. Faszinierend beschreibt Nunes wie im Zuge der nächtlichen Initiationszeremonie erstaunliche Transformationen vonstatten gehen und etablierte gesellschaftliche Praktiken in Frage gestellt werden können.

Im Gespräch mit Glenda Obermuller wird Deise Faria Nunes über die Beschäftigung mit ihren westafrikanischen Wurzeln erzählen, wie sie ihr säkulare, nüchtern europäisch geprägte Denkweise überprüfen wollte nachdem sie 10 Jahre in Skandinavien gelebt hatte. The Person in the Boat ist einer von 30 Texten, der 2023 in der stimmen afrikas Anthologie NEUE TÖCHTER AFRIKAS erscheinen wird. Am 06. Dezember 2022 wird er erstmals in deutscher Übersetzung vorgestellt.

Eine Veranstaltung von stimmen afrikas / Allerweltshaus Köln e.V

Mit freundlicher Unterstützung von: Auswärtiges Amt, Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Köln – Kulturamt

Foto: (c) privat

Literatur der Nachbarn

Die Niederlande und Flandern werden 2024 Gastland der Leipziger Buchmesse. Im Literaturhaus begrüßen wir im Gespräch mit Katharina Borchardt zwei wichtige Stimmen aus unseren Nachbarländern. Charlotte Van den Broeck, von der zuletzt Wagnisse (Rowohlt) erschienen ist, und Marcel Möring, von dem wir zuletzt Amen (Luchterhand) lesen konnten. Beide nehmen auch am attraktiven Bücherpodcast »Kopje koffie« teil, den wir ebenso vorstellen.

Rafaela Wilde, Honorarkonsulin der Niederlande, lädt im Anschluss zu einem Umtrunk ein.

Informationen über den Podcast unter: https://kopje-koffie.podigee.io/

Diese Veranstaltung gibt es auch im Livestream: https://dringeblieben.de/videos/literatur-der-nachbarn

Veranstaltungspartner: Generalkonsulat Düsseldorf und Botschaft Berlin des Königreichs der Niederlande

Foto: Charlotte Van den Broeck, (c) Koen Broos

KJL im Dialog: Sebastian Meschenmoser

ab 14 Jahren

In unserer Reihe, in Kooperation mit der ALEKI Köln, stellen wir den Kinderbuchautor und Illustrator Sebastian Meschenmoser vor.

Er studierte bildende Kunst in Mainz. Er ist Autor und Illustrator zahlreicher Bilderbücher – einige wurden für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. 2019 erschien eine von ihm illustrierte Schmuckausgabe der Unendlichen Geschichte von Michael Ende.

Eine Kooperation mit der ALEKI Köln

Die Veranstaltung dauert ca. 60 Minuten

Foto: © Jan Ulrich Schmidt

Literatur: Reinhold Joppich trifft Mattia Insolia

Im Rahmen der Reihe Literatur, die sich zum Ziel gesetzt hat, die zeitgenössische italienische Literatur durch die Stimmen ihrer Protagonisten vorzustellen, veranstaltet das Italienische Kulturinstitut Köln eine Begegnung mit Mattia Insolia, dem Autor von “Gli Affamati”, das in Italien bei Einaudi erschienen ist und in Deutschland vom Karl-Rauch-Verlag unter dem Titel “Die Hungrigen” veröffentlicht wurde.

Das Treffen in italienischer Sprache mit Simultanübersetzung wird von Reinhold Joppich moderiert und findet am Donnerstag, den 8. Dezember, um 19.00 Uhr im Theatersaal des Italienischen Kulturinstituts in Köln statt.

Das Buch erzählt von Paolo und Antonio, zwei Brüder aus einer kleinen Stadt im Süden Italiens, die sich in ihrer Einsamkeit, ihrer Armut und Frustration nur auf sich selbst verlassen können. Paolo, zweiundzwanzig, arbeitet auf einer Baustelle, die er hasst; Antonio, neunzehn, beendet die Schule und hängt mit seinem Freund Italo ab. Mit seinem Bruder wohnt er in einem zerfallenden Haus, umgeben von einer verwahrlosten Landschaft. In der flirrenden Hitze des süditalienischen Sommers leben sie von einem Tag auf den anderen, in einer Gegenwart, die es ihnen nicht erlaubt, Zukunftspläne zu schmieden. Irgendwann bekommt ihr fragiler Alltag Risse, und die Schatten der Vergangenheit lassen sich nicht länger verdrängen. Ein realistisches und gnadenloses Porträt einer von allen vergessenen Provinz, in der der Neid auf die Glücklicheren das Blut vergiftet.

Mattia Insolia wurde 1995 in Catania geboren. Er schloss sein Studium der Literatur an der Sapienza in Rom mit einer Arbeit über die Literaturbewegung „I Cannibali“ ab. Er hat mehrere Kurzgeschichten geschrieben, die später in Anthologie-Sammlungen aufgenommen wurden. Er arbeitet mit ‘7 Corriere’, ‘Domani’, ‘L’Indiependente’ und anderen Kulturzeitschriften zusammen. Sein erster Roman ist „Gli affamati“, der 2020 bei Ponte alle Grazie erscheint.

Reinhold Joppich verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Verlagsbranche. Nachdem er einige Jahre in der Buchhandlung Herder in Rom gearbeitet hatte, war er lange Zeit Vertriebsleiter beim Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch. Seit er 2015 in den Ruhestand gegangen ist, moderiert er zahlreiche literarische Veranstaltungen. Seit Jahrzehnten tourt er zusammen mit dem Sänger Mario Di Leo mit verschiedenen italienischen musikalisch-literarischen Veranstaltungen (Amore, Amore/Viva la libertà/A tavola/Roma) durch Deutschland, die Schweiz und Österreich.

Buchpremiere “Solo für Phyllis”

Lesung & Gespräch mit Christoph Danne. Eintritt frei, es gibt einen Büchertisch und Gelegenheit für Getränk & Plauderei an der Theke. Moderation: Peter Rosenthal.

Take away. Literatur unterwegs

Mit Take away. Literatur unterwegs bringt das Literaturhaus Texte und Gespräche an unerwartete Orte und zu den Menschen – in den öffentlichen Raum, mitten in die Stadt Köln.

Ein Projekt für Passant*innen und Menschen, die sich für die Stadt interessieren. In der sechsten Folge (später auch als Podcast unter www.takeaway-literatur.de nachzuhören) sprechen die Moderator*innen Svenja Reiner und Tilman Strasser mit Vera Vorneweg und Julia von Lucadou.

Mit freundlicher Unterstützung: Kunststiftung NRW, Kulturamt der Stadt Köln und Unser Ebertplatz

Foto: Vera Vorneweg, (c) Andreas Endermann

Literarischer Salon: Robert Menasse

Guy Helminger und Thomas Empl begrüßen im Literarischen Salon Robert Menasse.
Mit seinem Roman Die Hauptstadt (Suhrkamp) gelang Robert Menasse, geboren 1954 in Wien, einer der größten literarischen Erfolge der letzten Jahre: 2017 mit dem Deutschen Buchpreis prämiert, von Kritikern bejubelt und über Monate auf der Bestsellerliste. Guy Helminger und Navid Kermani waren ebenfalls hingerissen vom anarchischen Witz und politischen Ernst dieses Brüsseler Spektakulums – und erst recht von den Charakterbildern, die viel zu verrückt sind, um ausgedacht zu sein. Denn eine Rechercheleistung in den Kammern und Kantinen der EU-Institutionen war Die Hauptstadt außerdem. Danach zog Menasse sich aus der Öffentlichkeit zurück; nicht einmal seine polemischen, scharfzüngigen, leidenschaftlichen Widerworte gegen den Nationalismus waren mehr zu hören. Als Guy Helminger und Navid Kermani erfuhren, dass im Herbst endlich ein neuer Roman erscheint, Arbeitstitel: Die Erweiterung (Suhrkamp), sprachen sie die Einladung ausnahmsweise ohne vorherige Lektüre aus – denn schlecht zu schreiben, das hat Robert Menasse noch nie hingekriegt.

Moderation: Navid Kermani und Thomas Empl (in Vertretung für Guy Helminger)

Veranstaltungspartner: Stadtgarten, Heinrich-Böll-Stiftung, Kulturamt der Stadt Köln, Buchhandlung Klaus Bittner

LESUNG: EDITH NIEDIECK LUXUSLÜGEN

Ist wirklich alles Gold, was glänzt?

Freuen Sie sich auf einen Abend voller Atmosphäre und Spannung. Edith Niedieck liest aus ihrem Buch „Luxuslügen“. Der Kriminalroman führt Leser:innen in die so eigene Welt des Kölner Wohlfühlmilieus, das scheinbar schillert und blitzt wie die Auslagen eines Juweliers.

„Ein humorvoller Spiegel der gehobenen Kölner Gesellschaft“ Rheinische Post 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Lesungsagentur Wortgut

 

DIE AUTORIN

Edith Niedieck, lebt und schreibt in Köln. Nach ihrem BWL-Studium entschied sie sich für eine Laufbahn als Senior-Texterin, machte ein Praktikum in Singapur und fand darauf ihren Platz in einer renommierten Agentur in München. Schnell erschienen Arbeiten von ihr in den Jahrbüchern der Werbung. Doch inzwischen wohnt sie mittendrin im quirligen Köln. 2019 wurde ihr Erstlingsroman „Luxuslügen” publiziert. Mit ihrem Kurzkrimidebüt war sie zudem 2020 für den Literaturpreis Wortrandale Berlin nominiert. Im Oktober 2021 ist ihr neuer Roman „Geheimniskrämer” erschienen. 2022 wurde sie vom Literaturhaus Den Haag Deutsche Bibliothek eingeladen. Sie ist Mitglied im Syndikat und den Mörderischen Schwestern und findet Menschen und ihre Vernetzungen gnadenlos spannend.