Objektbücher – Buchobjekte. Sammlung Helmut Schäfer

Die Ausstellung zeigt Künstlerbücher und Buchobjekte aus der Sammlung des Kölners Helmut Schäfer. Es sind Werke von folgenden Künstler*innen zu sehen: Horst Antes, Lutz Fritsch, Peter Gilles, Katharina Grosse, Ottmar Hörl, Jonathan Meese, Gerhard Richter, Richard Tuttle, Timm Ulrichs, Günther Uecker, Thomas Virnich und vielen anderen mehr.

Öffnungszeiten:
Montag 14.00 21.00 Uhr

Dienstag bis Donnerstag 10.00 21.00 Uhr

Freitag bis Sonntag 10.00 18.00 Uh
r

Ausstellung “Das große Fressen”

Ein Thema an den Festtagen sowie ein weltweites Thema in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Mit aktuellen Kunstwerken der Künstler*innen von 68elf e.V.

Eröffnung:
Freitag 25.11.22 von 19 – 22 Uhr
Samstag 26.11.22 von 14 – 18 Uhr

Laufzeit:
25.11.22 bis 08.01. 2023

Lesung:
Thomas Dahl – Kleebaumnacht
Geschichten für das Ende der Welt
Freitag 02.12.22 – 19 Uhr
(Eintritt frei, Anmeldung erwünscht)

Finissage:
Sonntag 08.01.2023 von 15 – 19 Uhr

sonstige Öffnungszeiten: donnerstags von 15-19 Uhr und nach Vereinbarung

Andreas Schäfer: Die Schuhe meines Vaters

Die Schuhe meines Vaters (DuMont) ist ein ebenso erschütterndes wie zu Herzen gehendes Buch über Väter und Söhne und die unerwarteten Wege der Trauer. Wie damit umgehen, wenn einem das Leben des eigenen Vaters in die Hände gelegt wird? Wie sich verabschieden? Wie zurückbleiben? Aufrichtig, poetisch und einfühlsam erzählt Andreas Schäfer vom eigenen Schockzustand – und nähert sich beim Erzählen seinem Vater und dem nicht immer einfachen Verhältnis zu ihm an. Es moderiert Manuel Gogos.

Veranstaltungspartner: DuMont Buchverlag

Foto: (c) Mirella Weingarten

WIR MÜSSEN ETWAS TUN. WAS KÖNNEN WIR TUN? Auf der Suche nach Literatur in Krisenzeiten

Wie können wir uns der politischen Verantwortung stellen, fragen sich fünf Autorinnen der GEDOK KÖLN. Kann das eigene Schreiben welthaltiger werden und die Sprache hineinreichen in die aktuellen Zusammenhänge?

Ausgehend von diesem Wunsch haben sie das Projekt MITTWOCHSTEXT ins Leben gerufen und in acht Wochen jeweils kurze Texte über aktuelle Ereignisse und Gedanken in Krisenzeiten geschrieben. Entstanden sind unterschiedliche literarische Positionen, die den brennenden Themen der Zeit ein poetisches Gewicht geben, die Unmenschlichkeit der aktuellen Geschehnisse offenlegen und dem
Echo in der eigenen Geschichte nachspüren, um künstlerisch wirksam auf die Gegenwart zu reagieren.

Texte von: Nika Bertram • Patricia Falkenburg • Bettina Hesse • Doris Konradi • Natascha Würzbach
Bilder und Fotos von: Patricia Falkenberg • Johanna Hansen • Bettina Hesse • Doris Konradi

Eintritt frei, Spenden willkommen.