Lesung: Plastik, Müll & ich

ab 12 Jahre

Wer Plastik hört, denkt an Plastikmüll. Jetzt noch ein Buch über Müll? – NEIN!

In enger Zusammenarbeit mit Jugendlichen haben die Heinrich-Böll-Stiftung und die mehrfach ausgezeichnete Buchgestalterin Gesine Grotrian ein Buch für alle ab 12 entwickelt, das schnörkellos und klar verständlich sehr viel tiefer geht und einen ganz anderen Blick auf das Thema Plastik wirft.
Pack aus! Plastik, Müll und ich zeigt ab der Herstellung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Plastik auf, welchen Risiken Menschen, Tiere und unsere Umwelt ausgesetzt sind. Das Buch regt die Leser*innen zum Nachdenken an, vor allem aber lässt es sie nicht mit den Problemen alleine. Es beschreibt Alternativen und Auswege, um anders mit Plastik und seinen Gefahren umzugehen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine grüne politische Stiftung. Sie versucht, mit vielen Projekten und Veranstaltungen die Welt zu verbessern. Sie setzt sich für Demokratie und Menschenrechte ein, für einen Schutz der globalen Ökosysteme und die Gleichberechtigung der Geschlechter. Zudem fördert sie begabte, gesellschaftspolitisch engagierte Studierende und versucht, die soziale und politische Teilhabe von Immigrant*innen zu erleichtern.

Die Grafiken und Texte in Pack aus! Plastik, Müll und ich hat Gesine Grotian mit Unterstützung von vielen Personen erstellt. Sie hat Grafik Design und Illustration in Düsseldorf studiert und nach einigen Auslandsaufenthalten ein Designstudio in Berlin gegründet und 10 Jahre lang geleitet. Von ihrem Können profitieren ihre Kunden und Schüler: Gesine unterrichtet an unterschiedlichen Schulen, gibt Workshops und hält Vorträge im In- und Ausland.

Moderation: Ute Wegmann
Dauer der Veranstaltung: 60 min.

Gerne können Sie Karten unter 0221/ 9955580 für Ihre Klasse reservieren oder per E-Mail unter dettmann@literaturhaus-koeln.de

Rudolf Rach – Gleich nebenan. Pariser Jahre ’86 bis ’20

Moderation: Rainer Weiss
Text: Josef Tratnik
Eintritt: 8,-€ / 6,-€ (Karten im VVK über KölnTicket, Restkarten ggf. an der Abendkasse)

Paris ist ein Mythos, eine Stadt, die vor Selbstbewusstsein strotzt. Als Rudolf Rach 1986 mit seinem alten Mercedes nach Paris fuhr, um einen Verlag zu kaufen, wettete niemand mehr einen Cent auf ihn. Wie würde er in einer Stadt reüssieren können, die sich für die kulturelle Hauptstadt der Welt hielt? Die Franzosen waren immer noch überzeugt, ihre Vergangenheit garantiere auch die Zukunft, und niemand ahnte, dass die Mauer in Berlin schon Risse zeigte.
Leere Kassen, ungültige Verträge, mangelnde Sprachkenntnisse. Naivität kann eine Voraussetzung sein, um Ungewöhnliches zu schaffen. Und tatsächlich wurde der Verlag zu einem der Wichtigen in der französischsprachigen Welt. Mit einem Programm, in dem europäische Autoren den Ton angaben: Bertolt Brecht, Thomas Bernhard und Botho Strauß. Lars Norén und Jon Fosse, Edward Bond und Harold Pinter. Oder Dario Fo, der italienische Weltverbesserer. Nicht zu vergessen Pina Bausch und Jan Fabre, der flämische Meister.
Doch spielt das Theater in „Gleich nebenan“ nicht die Hauptrolle. Vielmehr geht es um Aufbruch und Integration. Wie lebt und arbeitet es sich als (freiwilliger) Emigrant, als Deutscher in der französischen Welt?
Rudolf Rach, geboren in Köln. Nach dem Studium – Philosophie, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft – wird er 1971 Leiter des Suhrkamp Theaterverlags. Von 1978 bis 1981 ist er Stellvertretender Generalintendant an den Bühnen in Essen. Anschließend leitet er wieder den Suhrkamp Theaterverlag. 1986 geht er nach Paris und arbeitet dort über dreißig Jahre als unabhängiger Verleger. Der erste Band seiner Autobiographie, Alles war möglich, erschien 2019 im Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner. Seine Romane „Eine französische Geschichte“ und „… und viele Küsse“ wurden bei Weissbooks verlegt.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem LiK (Literatur in Köln)-Archiv der Stadtbibliothek Köln.

Buchpremiere: Fährten des Grauens. Deutschsprachige Grusel- und Horrorgedichte. Herausgegeben von Axel Kutsch

mit Sabine Berg • Rolly Brings • Anke Glasmacher • Axel Kutsch • Amir Shaheen und Gerrit Wustmann.

Die Palette des Schauers reicht vom subtilen, nicht immer leicht zu entschlüsselnden Gruselpoem bis zum blanken Horror. Morde, Serienkiller, Katastrophen, Naturgewalten, Krieg, Untergang, Splatter, Fantasy, Surreales, Geister, Zombies, Godzilla, Werwolf, Dracula, auch Scherz, Satire, Ironie – das Entsetzen ist in den Gedichten dieser Anthologie reich an dunklen und schrillen Farben.

Eintritt 8.- Euro

Um Voranmeldung per Mail an info@verlag-ralf-liebe.de wird gebeten

coronabedingt gelten die 2G-Regeln (geimpft/genesen)