Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Pyotr Magnus Nedov: “Zuckerleben”

Was für ein Lebenslauf: In Kischinau wurde Pyotr Magnus Nedov 1982 geboren. In Wien hat er Abitur gemacht, an der Sorbonne in Paris, in Moskau, Montreal, Wien und der KHM in Köln hat er Anthropologie und Filmwissenschaften studiert. Seinen Doktor der Philosophie hat Nedov auch schon gemacht. Gearbeitet hat er bisher eher als Filmemacher.
Das wird sich vielleicht ändern, denn mit seinem furiosen Romandebüt sorgt er für viel Aufmerksamkeit. Er
erzählt vom Zusammenbruch der Sowjetunion und der ungeheuren Chuzpe der Menschen, die alles tun um zu überleben. Das hat viel Witz, aber auch Herz und Poesie. Die rasante Geschichte handelt von Osteuropäern, die aus dem krisengeschüttelten Ex-Ostblock nach Italien auswandern wollen und lehrt den heutigen, europäischen Leser einiges, was das Überleben in schwierigen Zeiten angeht.

RANDNOTIZ: Pyotr Magnus Nedov war Preisträger des Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendiums zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Künstlerinnen und Künstler. Diesen
(inneren wie äußeren) Raum bietet auch die Galerie in der Werkhalle einer ehemaligen Schlosserei im Zentrum Kölns.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals “Literatur in den Häusern der Stadt”
Gastgeber: Anja Knöß mit dem Projektraum Knut Osper

Eintritt: 18 Euro, ermäßigt 11 Euro (zzgl. VVK)
Tickets unter www.kunstsalon.de (ab 2. Mai bis 23. Mai 2013)