Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsdiskussion: Kultur, Sprachpolitiken und Macht

Im “UNESCO Jahr der indigenen Sprachen” stellt sich – international wie national – die Frage nach den Sprachpolitiken und ihrem Einfluss auf Kultur und sozialpolitische Machtverhältnisse. Unstrittig ist die Bedeutung von Sprache als wesentlichem Medium von Selbstverständnis und Welterkenntnis, von historischem Bewusstsein und Wissen, von unverwechselbaren Kulturen sowie deren Ethik und Ästhetik. Wer als Angehörige_r einer Minderheit oder als Andersdenkende_r in einer Diktatur lebt, weiß die Freiheit des Wortes ebenso zu schätzen wie den Respekt vor Muttersprachen. Der Kenianer Ngũgĩ wa Thiong’o kritisiert die Sprachpolitiken der Kolonialmächte, durch die die Eliten (bis heute) ihre Herrschaft sichern und die Mehrheit der Menschen von Bildung und demokratischer Teilhabe ausschließen.

– In welchen Sprachen finden internationale Konferenzen statt? Welche “Weltsprachen” dominieren Bildung und Medien? Wie sähe Afrika ohne Goethe-Institute, Commonwealth und Frankophonie aus? Wie steht es um das Bewusstsein über die afrikanischen Sprachen im Literaturbetrieb des Kontinents und was hat all das mit Europa zu tun? Sollten wir etwa demnächst nicht mehr mit unserer Handvoll europäischen “Fremdsprachen” die Welt bereisen können? Was wäre, wenn wir unser System, wie Südafrika nach 1994, auf elf Nationalsprachen umstellten? – Was auf den ersten Blick unvorstellbar klingt, könnte auch eine verlockende Perspektive sein, denn Mehrsprachigkeit bringt auch mehr Kultur, mehr Wissen, mehr gegenseitiges Verstehen.

Mit:
• Mukoma wa Ngũgĩ (KE/US)
• Bibi Bakare-Yusuf (NG/GB)
• Elnathan John (NG/DE)

Moderation: Sarah Ladipo-Manyika (NG)

Eintritt frei – hier erhalten Sie Ihre Tickets

Diese Podiumsdiskussion findet im Rahmen des stimmen afrikas Jubiläumsfestivals CROSSING BORDERS: translate – transpose – communicate statt. Alle Veranstaltungen finden auf Deutsch, Englisch und Französisch statt und es wird Übersetzungsangebote geben. Weitere Informationen zum Festival finden Sie hier.