Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jan Wagner erforscht das Geheimnis des Gedichts

»Beiläufige Prosa« ist der Band untertitelt – und tatsächlich müssen diese Stücke am Wegrand entstanden sein, die literarischen Postkarten aus Rom oder Los Angeles, die Hymne auf einen schwäbischen Rosmarin. Was die Texte aber nur umso berückender macht: Jan Wagner, Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse 2015, ausgezeichnet mit dem Georg-Büchner-Preis 2017 und allgemein anerkannter Lieblingslyriker denkt allein so faszinierend über den Zusammenhang zwischen Gedicht und Krimi nach, dass der plötzlich zwingend erscheint.
Der Dichter nämlich schaffe, analog zu einer berühmten Erzählung von Edgar Allan Poe, seinem Publikum ein Zimmer, um »am Schluss den Schlüssel von innen stecken zu lassen und sich in Luft aufzulösen«, heißt es in “Der verschlossene Raum” (Hanser). Da passt es gut, dass der Autor selbst Poesie als »Magie zweiter Ordnung« definiert. Christian Möller fragt nach ernsten Kabinettstückchen, leichtfüßiger Zauberei und dem Geheimnis des Gedichts.

Foto: (c) Villa Massimo l Alberto Novelli