„Jede Poetologie ist Lüge“: Die Reihe “12 Farben”


Doris Konradi, Nika Bertram und Thorsten Krämer stellen die Reihe '12 Farben' vor


Was will Literatur? Wozu ist sie gut, wenn sie kein politisches Programm hat oder keinen genauen Standpunkt bezieht? Wovon kann Literatur erzählen, wenn die Zeit der großen Geschichten vorüber ist und die Gegenwart in unübersichtliche Fragmente und Ereignisse zu zerfallen scheint? Wenn sich weder gesellschaftliche Konfliktlinien noch handelnde Subjekte eindeutig ausmachen lassen? Was muss Literatur im Zeitalter der digitalen Medien leisten und wo befinden sich die Autoren selbst in der Schnittmenge von Literatur, Fiktion und Gegenwart?

Die Kölner Autorinnen und Autoren Doris Konradi, Nika Bertram und Thorsten Krämer lesen aus ihren Prosatexten in der Reihe “12 Farbe”n und geben Einblick in ihre Poetologie: was ihr Schreiben in Gang setzt, woraus es gemacht ist und wen oder was es adressiert. Sie stellen sich der Frage, wie wichtig poetologische Programme für ihr Schreiben überhaupt sind – und wie glaubwürdig. Die Moderation übernimmt die Herausgeberin Dr. Bettina Hesse.

Veranstalter: rhein wörtlich e.V. in Kooperation mit Prof. Dr. Matthias Bickenbach, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Universität zu Köln sowie mit freundlicher Unterstützung der SK-Stiftung Kultur.

Eintritt: frei